Liegenschaftsbasisdaten

Die Geobasisdaten der Liegenschaften werden im Amtlichen Liegenschaftskatasterinformationssystem (ALKIS) bei den Katasterbehörden des Landes geführt. ALKIS vereint die bisher getrennt und mehrfach gespeicherten Daten des Automatisierten Liegenschaftsbuches (ALB) und der Automatisierten Liegenschaftskarte (ALK) in einem Datenmodell. Der deutschlandweit einheitliche Grunddatenbestand gewährleistet, dass die Nutzer überall den gleichen Datenmindestinhalt nutzen können, der im Standarddatenformat der Normbasierte Austauschschnittstelle (NAS) bereitsteht.
Zu Geobasisdaten der Liegenschaften gehört auch das Liegenschaftszahlenwerk, welches im Automatisiertem Nachweissystem (ANS) geführt wird.

Datenbereitstellung

Die Liegenschaftsbasisdaten sind Eigentum des Landes. Die LGB speichert die Daten des Liegenschaftskatasters zentral. Neben den Katasterbehörden gibt auch die LGB die Daten des Liegenschaftskatasters ab und erteilt daraus Auskünfte und stellt Auszüge bereit.

Qualitätssicherung

Die Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) unterstützt die Katasterbehörden bei der Qualitätsverbesserung im Liegenschaftskataster.
Mit dem Prioritätenerlass II (siehe www.vermessung.brandenburg.de unter
Vermessungsrecht, Vermessungsvorschriften) werden die Aufgabenfelder bei der Verbesserung des Liegenschaftskatasters benannt. In diesem Rahmen beteiligt sich die LGB einerseits bei der Erfassung des Zahlenwerks für die Katasterbehörden und andererseits beim Monitoring zur Anpassung der Landesgrenzen.

Weitere Informationen zum Liegenschaftskataster erhalten Sie im Brandenburgischen Vermessungsgesetz – BbgVermG .

6-stellige Koordinatenangaben

Die Angabe der Koordinaten erfolgt wie bisher im amtlichen Bezugssystem ETRS89/UTM in Zone 33. Die Koordinatenwerte werden in der Normbasierten Austauschschnittstelle (NAS) gemäß internationaler Standards in der Reihenfolge ”East, North” angegeben. Für jede UTM-Zone ist ein eigenes Koordinatenreferenzsystem definiert. Die Zonenangabe geht aus der Angabe des Referenzsystems ETRS89_UTM33 in der NAS hervor. Bei der Angabe der Ostwerte entfällt somit die Kennziffer für den Bezugsmeridian. Sie sind nach AAA-Einführung sechsstellig.

Weitere ausführliche Informationen zum AAA-Projekt finden Sie hier.

Kontakt

Link zum Kundenservice

nach oben