Topographische Kartenwerke

Topographische Karten sind landschaftsbeschreibende Karten, welche die Erdoberfläche in ihren verschiedenen Erscheinungsformen anschaulich wiedergeben. Topographische Objekte - Siedlungen, Verkehrswege, Gewässer, Geländeformen, Vegetation, Grenzen u. a. - werden durch Grundrissdarstellungen und (oder) kartographische Zeichen (Signaturen) abgebildet und erhalten zusätzliche Erläuterungen durch Namen und andere Schriftzusätze.
Der Karteninhalt ist weitgehend vom gewählten Abbildungsverhältnis, dem Maßstab einer Karte, abhängig. Die Topographischen Karten werden von der LGB für das Land Brandenburg* in den Maßstäben

herausgegeben. Diese enthalten in mehrfarbiger Darstellung alle topographischen Objekte und Geländeformen.

* Aufgrund einer Verwaltungsvereinbarung werden die Topographischen Karten von Berlin in den Maßstäben 1 : 25 000 und kleiner durch die LGB hergestellt und Kundenserviceen.

Topographische Kartenwerke

Mittlerweile werden die Topographischen Karten vollständig aus den ATKIS-Landschaftsmodellen abgeleitet:

Nähere Infos zur TK25 ATKIS   Nähere Infos zur TK50 ATKIS
Deckblätter der Topographischen Karten

Seit 2014 werden aktualisierte Kartenblätter der Topographischen Karte 1 : 10 000 nicht mehr gedruckt, sondern als Plot (mit einem Auszug aus der Zeichenerklärung) angeboten. (Plot on Demand).
Eine Kartenausgabe gleichen Inhalts in digitaler Form stellt die DTK des jeweiligen Maßstabes dar.

Koordinatenangaben

Auf den Karten werden verschiedene geodätische Koordinaten angegeben:

* Geodätischer Grundlage: Potsdam Datum (Zentralpunkt Rauenberg), Orientierung Berlin, Marienkirche

Kartenblattbezeichnung

Die Bezeichnung der Kartenblätter setzt sich aus einer Blattnummer und einem Blattnamen zusammen. Die Blattnummer basiert auf dem Nummerierungssystem der Preußischen Landesaufnahme.
Danach erhält die TK25 eine vierstellige Zahl. Die zwei ersten Ziffern geben die Reihen in Nord-Süd-Richtung an, die zwei letzten die Spalten in West-Ost-Richtung.
Als Blattnummer wird die des südwestlichsten Ausgangsblattes eingesetzt und bei der TK50 ein "L" (römische Zahl 50), bei der TK100 ein "C" (römische Zahl 100) vorangestellt. Für die TK10, ein Viertel der TK25, wird die Blattnummer der TK25 jeweils durch eine Buchstabengruppe ergänzt, die die Lage innerhalb der TK25 bezeichnet. (-NW, -NO, -SW bzw. -SO). Der Blattname richtet sich nach dem größten Ort im Kartenspiegel.

Kartenspiegel

Historische Karten

Der Vorläufer der TK (ATKIS) hatte ein anderes grafisches Erscheinungsbild und wird heute noch als historische Karten Kundenserviceen:

Kartentitel der bisherigen Topographischen Karten

Nähere Infos zur TK10   Nähere Infos zur TK25   Nähere Infos zur TK50   Nähere Infos zur TK100
Deckblätter der Topographischen Karten

nach oben