Hauptmenü
Startbild Energie- und Klimaschutzatlas
Startbild Energie- und Klimaschutzatlas
© elxeneize / Fotolia

Ein Landesprojekt mit Energie

INSPIRE lohnt sich

„Brandenburg ist Energieland und wird es auch bleiben.“ Dieses Motto hat sich das Ministerium für Wirtschaft und Energie auf die Fahne geschrieben und will auch mit dem Mosaikstein des Energie- und Klimaschutzatlas einen Beitrag dazu leisten, dass die not-wendige und gewollte Energiewende in Brandenburg und in ganz Deutschland ein Erfolg wird. Damit das Voranschreiten der Maßnahmen der „Energiestrategie 2030“ von der Bevölkerung nachvollzogen werden kann, sind Kontrollwerkzeuge von großer Bedeutung.

Windenergie, Bio-, Sonnen- und Wasser- sowie konventionelle Energien – alles auf einen Blick: Mit dem EKS Viewer des Energie- und Klimaschutzatlas (EKS) des Landes Brandenburg wird der Stand des Klimaschutzes und damit der Umbau der Energieversorgung durch schnelle und gut aufbereitete Informationen und Orientierungshilfen zur Energieversorgung präsentiert. In ihm werden ausgewählte Geodatensätze (INSPIRE-relevante GIS-Daten) angezeigt, die für die Europäische Union im Rahmen des INSPIRE-Prozesses durch die jeweilige Fachbehörde bereitzustellen sind. Die Daten sind damit nicht nur für den Energie- und Klimaschutzatlas standardisiert aufbereitet worden, sondern sind gleichzeitig für die INSPIRE-Richtlinie zur Schaffung einer Europäischen Gemeinschaft relevant. Daher kann der Energie- und Klimaschutzatlas als eine Wertschöpfung durch bedeutende Synergieeffekte für die Umsetzung der EU-Richtlinie zum INSPIRE-Prozess bezeichnet werden. INSPIRE lohnt sich – ein Beispiel aus der Praxis.

Der Aufbau eines Energie- und Klimaschutzatlas Brandenburg wird in der „Energiestrategie 2030“ zur Unterstützung transparenter Informationspolitik explizit genannt. Sämtliche Anlagen zur Gewinnung erneuerbarer Energie sind hier in einer Landkarte zusammengefasst und werden online präsentiert. Zusätzlich sind weitere Geofachdaten zu Stromnetzen, statistischen Daten und zu den Klimaschutzkonzepten der verschiedenen Kommunen einbezogen worden. Ziel ist es unter anderem, den Bürgern größtmögliche Transparenz zum Ausbau- und Planungsstand zu bieten.

„Brandenburg ist Energieland und wird es auch bleiben.“ Dieses Motto hat sich das Ministerium für Wirtschaft und Energie auf die Fahne geschrieben und will auch mit dem Mosaikstein des Energie- und Klimaschutzatlas einen Beitrag dazu leisten, dass die not-wendige und gewollte Energiewende in Brandenburg und in ganz Deutschland ein Erfolg wird. Damit das Voranschreiten der Maßnahmen der „Energiestrategie 2030“ von der Bevölkerung nachvollzogen werden kann, sind Kontrollwerkzeuge von großer Bedeutung.

Windenergie, Bio-, Sonnen- und Wasser- sowie konventionelle Energien – alles auf einen Blick: Mit dem EKS Viewer des Energie- und Klimaschutzatlas (EKS) des Landes Brandenburg wird der Stand des Klimaschutzes und damit der Umbau der Energieversorgung durch schnelle und gut aufbereitete Informationen und Orientierungshilfen zur Energieversorgung präsentiert. In ihm werden ausgewählte Geodatensätze (INSPIRE-relevante GIS-Daten) angezeigt, die für die Europäische Union im Rahmen des INSPIRE-Prozesses durch die jeweilige Fachbehörde bereitzustellen sind. Die Daten sind damit nicht nur für den Energie- und Klimaschutzatlas standardisiert aufbereitet worden, sondern sind gleichzeitig für die INSPIRE-Richtlinie zur Schaffung einer Europäischen Gemeinschaft relevant. Daher kann der Energie- und Klimaschutzatlas als eine Wertschöpfung durch bedeutende Synergieeffekte für die Umsetzung der EU-Richtlinie zum INSPIRE-Prozess bezeichnet werden. INSPIRE lohnt sich – ein Beispiel aus der Praxis.

Der Aufbau eines Energie- und Klimaschutzatlas Brandenburg wird in der „Energiestrategie 2030“ zur Unterstützung transparenter Informationspolitik explizit genannt. Sämtliche Anlagen zur Gewinnung erneuerbarer Energie sind hier in einer Landkarte zusammengefasst und werden online präsentiert. Zusätzlich sind weitere Geofachdaten zu Stromnetzen, statistischen Daten und zu den Klimaschutzkonzepten der verschiedenen Kommunen einbezogen worden. Ziel ist es unter anderem, den Bürgern größtmögliche Transparenz zum Ausbau- und Planungsstand zu bieten.


Der EKS ist online

Der EKS wurde vom damaligen Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucher-schutz zusammen mit der LGB ins Leben gerufen und am Energietag 2014 freigeschaltet. Inzwischen wird der Atlas als Kooperationsvorhaben aller zuständigen Ressorts durch das Ministerium für Wirtschaft und Energie fortgeführt und hat bei seiner Präsentation am Stand des IT-Planungsrates auf der CeBIT 2015 großen Zuspruch erhalten. Der Energie- und Klimaschutzatlas liefert Karteninformationen, welche allen Bürgerinnen und Bürgern sowie Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft die Möglichkeit bietet, sich über das Internet kosten- und zugangsfrei über Energie- und Klimaschutz zu informieren. Im Katalog der strategischen Maßnahmen zur ENERGIESTRATEGIE 2030 wird unter dem Titel "Wirtschaftliche Beteiligung und Transparenz" die Fortsetzung und Erweiterung des Energie- und Klimaschutzatlas Brandenburg geführt.

Der EKS ist online

Der EKS wurde vom damaligen Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucher-schutz zusammen mit der LGB ins Leben gerufen und am Energietag 2014 freigeschaltet. Inzwischen wird der Atlas als Kooperationsvorhaben aller zuständigen Ressorts durch das Ministerium für Wirtschaft und Energie fortgeführt und hat bei seiner Präsentation am Stand des IT-Planungsrates auf der CeBIT 2015 großen Zuspruch erhalten. Der Energie- und Klimaschutzatlas liefert Karteninformationen, welche allen Bürgerinnen und Bürgern sowie Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft die Möglichkeit bietet, sich über das Internet kosten- und zugangsfrei über Energie- und Klimaschutz zu informieren. Im Katalog der strategischen Maßnahmen zur ENERGIESTRATEGIE 2030 wird unter dem Titel "Wirtschaftliche Beteiligung und Transparenz" die Fortsetzung und Erweiterung des Energie- und Klimaschutzatlas Brandenburg geführt.

EKS Attributabfrage Ergebnis zur Attribut-Abfrage im EKS

Der Werkzeugkasten der LGB

Für Internetanwendungen wie z. B. den EKS hält die LGB einen „Werkzeugkasten“ mit ihrem flexibel anpassbaren (modularisierten) Brandenburgviewer bereit, der nahezu beliebige kundenspezifische Kartenpräsentationen generieren kann. Dabei kommen als Hintergrundkarten  Geodienste der LGB zur Anwendung, auf denen die gewünschten Geo­fachdaten präsentiert werden. Beim EKS sind diese Geofachdaten zu den Themen „Energie- und Klimaschutz“ von verschiedenen Landesbehörden, wie dem Landesamt für Bauen und Verkehr, dem Landesamt für Umwelt sowie dem Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe und weiteren geodatenhaltenden Stellen wie dem Deutschen Wetterdienst mit Mitteln der thematischen Kartographie abgebildet. Diese Geofachdaten sind in der Regel mit zusätzlichen Sachinformationen verbunden, die abgefragt und angezeigt werden können. Sie werden in einem europaweit vereinbarten technischen Verfahren präsentiert und sind somit Bestandteil der Europäischen Geodateninfrastruktur. Informationen, die den INSPIRE-Spezifikationen genügen, können im Energie- und Klimaschutzatlas besonders einfach nachgenutzt werden. So ergeben sich Synergieeffekte, zum einen für den INSPIRE-Prozess und zum anderen im Auskunftssystem EKS – also ein Anwendungsfall für eine gelebte Geodateninfrastruktur. Der Brandenburgviewer wird entsprechend den aktuellen technischen Anforderungen weiterentwickelt, gibt diese Verbesserungen an seine Nachnutzungen weiter und kann an die jeweiligen Bedürfnisse angepasst werden. Als Beispiel dafür steht der EKS Viewer, in welchem zahlreiche Funktionen zur Verfügung stehen: Zoomen, Orts- und Koordinatensuche, Messen, Weiterleitung der Ansicht als Link, Wechsel in verschiedene Kartenebenen mit Überlagerung von Fachdaten, Transparenz-Schieberegler, Sachdatenabfrage und weitere mehr.

EKS Attributabfrage
Ergebnis zur Attribut-Abfrage im EKS
© 2019 Ministerium für Wirtschaft und Energie (MWE)

Der Werkzeugkasten der LGB

Für Internetanwendungen wie z. B. den EKS hält die LGB einen „Werkzeugkasten“ mit ihrem flexibel anpassbaren (modularisierten) Brandenburgviewer bereit, der nahezu beliebige kundenspezifische Kartenpräsentationen generieren kann. Dabei kommen als Hintergrundkarten  Geodienste der LGB zur Anwendung, auf denen die gewünschten Geo­fachdaten präsentiert werden. Beim EKS sind diese Geofachdaten zu den Themen „Energie- und Klimaschutz“ von verschiedenen Landesbehörden, wie dem Landesamt für Bauen und Verkehr, dem Landesamt für Umwelt sowie dem Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe und weiteren geodatenhaltenden Stellen wie dem Deutschen Wetterdienst mit Mitteln der thematischen Kartographie abgebildet. Diese Geofachdaten sind in der Regel mit zusätzlichen Sachinformationen verbunden, die abgefragt und angezeigt werden können. Sie werden in einem europaweit vereinbarten technischen Verfahren präsentiert und sind somit Bestandteil der Europäischen Geodateninfrastruktur. Informationen, die den INSPIRE-Spezifikationen genügen, können im Energie- und Klimaschutzatlas besonders einfach nachgenutzt werden. So ergeben sich Synergieeffekte, zum einen für den INSPIRE-Prozess und zum anderen im Auskunftssystem EKS – also ein Anwendungsfall für eine gelebte Geodateninfrastruktur. Der Brandenburgviewer wird entsprechend den aktuellen technischen Anforderungen weiterentwickelt, gibt diese Verbesserungen an seine Nachnutzungen weiter und kann an die jeweiligen Bedürfnisse angepasst werden. Als Beispiel dafür steht der EKS Viewer, in welchem zahlreiche Funktionen zur Verfügung stehen: Zoomen, Orts- und Koordinatensuche, Messen, Weiterleitung der Ansicht als Link, Wechsel in verschiedene Kartenebenen mit Überlagerung von Fachdaten, Transparenz-Schieberegler, Sachdatenabfrage und weitere mehr.

EKS Beispiel Nutzung Flugplatz Nutzung eines ehemaligen Flugplatzes bei Neuhardenberg

Dreiklang der Geokompetenz

Die LGB erfasst nicht nur die Geobasisdaten (u. a. Topographie, Luftbilder, Gebäudedaten) des Landes, sondern kombiniert diese mit Geofachdaten anderer Einrichtungen. Dabei bringt sie ihre Erfahrungen ein, sowohl einen Raumbezug bei Sachdaten herzustellen als auch die Topographie (Geobasisdaten) mit verschiedenen Geofachdaten zu überlagern. Beim Energie- und Klimaschutzatlas wurden z. B. Daten durch den Auftraggeber im Tabellenformat übergeben, mittels Verschneidung zu einem Geodatensatz umgewandelt und mit Signaturen in Form von Tortendiagrammen angereichert. Im Brandenburgviewer findet sich deren Präsentation wieder. Hier ist der Dreiklang der Geokompetenz der LGB spürbar: mit dem Erfassen von Geobasisdaten – der Verarbeitung und Anreicherung mit Fachinformationen z. B. von der Bundesnetzagentur, 50 Hertz oder Energiedatenbank Brandenburg– und der Präsentation der Daten für den Bürger.

Ausblick

Der EKS ist nahezu beliebig ausbaufähig und wird weiterhin um weitere statistische Daten und Auswertungen ergänzt. Jede neue Lieferung von Daten aus verschiedenen Ressorts wird das webbasierte Informationssystem zum Ausbaustand erneuerbarer Energien sowie zu Energiesystemen im Land Brandenburg bereichern und die Möglichkeiten zur regionalen Beteiligung an der Gestaltung einer nachhaltigen Energieversorgung erhöhen.

EKS Beispiel Nutzung Flugplatz
Nutzung eines ehemaligen Flugplatzes bei Neuhardenberg
© 2019 Ministerium für Wirtschaft und Energie (MWE)

Dreiklang der Geokompetenz

Die LGB erfasst nicht nur die Geobasisdaten (u. a. Topographie, Luftbilder, Gebäudedaten) des Landes, sondern kombiniert diese mit Geofachdaten anderer Einrichtungen. Dabei bringt sie ihre Erfahrungen ein, sowohl einen Raumbezug bei Sachdaten herzustellen als auch die Topographie (Geobasisdaten) mit verschiedenen Geofachdaten zu überlagern. Beim Energie- und Klimaschutzatlas wurden z. B. Daten durch den Auftraggeber im Tabellenformat übergeben, mittels Verschneidung zu einem Geodatensatz umgewandelt und mit Signaturen in Form von Tortendiagrammen angereichert. Im Brandenburgviewer findet sich deren Präsentation wieder. Hier ist der Dreiklang der Geokompetenz der LGB spürbar: mit dem Erfassen von Geobasisdaten – der Verarbeitung und Anreicherung mit Fachinformationen z. B. von der Bundesnetzagentur, 50 Hertz oder Energiedatenbank Brandenburg– und der Präsentation der Daten für den Bürger.

Ausblick

Der EKS ist nahezu beliebig ausbaufähig und wird weiterhin um weitere statistische Daten und Auswertungen ergänzt. Jede neue Lieferung von Daten aus verschiedenen Ressorts wird das webbasierte Informationssystem zum Ausbaustand erneuerbarer Energien sowie zu Energiesystemen im Land Brandenburg bereichern und die Möglichkeiten zur regionalen Beteiligung an der Gestaltung einer nachhaltigen Energieversorgung erhöhen.