Hauptmenü
Symbolbild Polizeifahrzeug
Symbolbild Polizeifahrzeug
© chalabala.cz / Fotolia

GISPolBB 110 - Planung. Einsatz. Sicherheit

”GISPolBB” steht für das zentrale Geoinformationssystem (GIS) der brandenburgischen Polizei. Es wurde 2005/2006 projektiert und ab 2007 realisiert. Seit Juli 2009 kommt GISPolBB in allen Bereichen der Polizei zum Einsatz und erfährt einem ständigen Ausbau.
Seit Anfang 2018 ist die dritte Generation mit neuer Geodateninfrastruktur und Anwendungen im Einsatz. Die LGB ist von Beginn an maßgeblich an diesem Projekt beteiligt.

Den ersten Schwerpunkt bildete der Aufbau einer zentralen Geodateninfrastruktur im polizeiinternen Netzwerkbereich. Quellen der in GISPolBB integrierten digitalen Kartenwerke und -dienste sind die Geobasisdaten der Landesvermessung und des Liegenschaftskatasters des Landes Brandenburg, verschiedener Landesbehörden wie Landesbetrieb Straßenwesen, des Landesamtes für Umwelt, Bundesbehörden wie dem Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie, der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes, dem Zentrum für Geoinformationswesen der Bundeswehr,  den Vermessungs-verwaltungen angrenzender Bundesländer, der Deutschen Bahn AG, topographische Kartenwerke der Republik Polen sowie eine umfangreiche Sammlung interner Fachdaten aus fast allen Bereichen der Polizei.

”GISPolBB” steht für das zentrale Geoinformationssystem (GIS) der brandenburgischen Polizei. Es wurde 2005/2006 projektiert und ab 2007 realisiert. Seit Juli 2009 kommt GISPolBB in allen Bereichen der Polizei zum Einsatz und erfährt einem ständigen Ausbau.
Seit Anfang 2018 ist die dritte Generation mit neuer Geodateninfrastruktur und Anwendungen im Einsatz. Die LGB ist von Beginn an maßgeblich an diesem Projekt beteiligt.

Den ersten Schwerpunkt bildete der Aufbau einer zentralen Geodateninfrastruktur im polizeiinternen Netzwerkbereich. Quellen der in GISPolBB integrierten digitalen Kartenwerke und -dienste sind die Geobasisdaten der Landesvermessung und des Liegenschaftskatasters des Landes Brandenburg, verschiedener Landesbehörden wie Landesbetrieb Straßenwesen, des Landesamtes für Umwelt, Bundesbehörden wie dem Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie, der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes, dem Zentrum für Geoinformationswesen der Bundeswehr,  den Vermessungs-verwaltungen angrenzender Bundesländer, der Deutschen Bahn AG, topographische Kartenwerke der Republik Polen sowie eine umfangreiche Sammlung interner Fachdaten aus fast allen Bereichen der Polizei.


Vorschau Portal GISPolBB Startbild von GISPolBB (Portalansicht)

Lag in den letzten Jahren der Focus auf der Erweiterung der Geodateninfrastruktur um externe Fachdaten und die Integration der Geobasisdaten und Kartendienste in weitere polizeiliche Fachanwendungen, liegt jetzt mit dem Portal der Polizei der Schwerpunkt auf der Erstellung und Verbreitung von Informationen, Webkarten und Anwendungen innerhalb der Organisation.

Vorschau Portal GISPolBB
Startbild von GISPolBB (Portalansicht)
© Polizei Brandenburg

Lag in den letzten Jahren der Focus auf der Erweiterung der Geodateninfrastruktur um externe Fachdaten und die Integration der Geobasisdaten und Kartendienste in weitere polizeiliche Fachanwendungen, liegt jetzt mit dem Portal der Polizei der Schwerpunkt auf der Erstellung und Verbreitung von Informationen, Webkarten und Anwendungen innerhalb der Organisation.

Vorschau Viewer GISPolBB Räumliche Abfrage im GISPolBB-Viewer: Ermittlung von Adressen für Evakuierung über einen Sperrkreis mit Radius 250 m

GISPolBB-Viewer

Der ”GISPolBB-Viewer” ist als zentrale WebGIS-Anwendung ein wichtiger Baustein des Projektes ”GISPolBB” und bietet neben der reinen Darstellung und Auskunft von Daten und Karten eine Reihe an GIS- und Zeichenfunktionen. Damit sind räumliche Abfragen und Verschneidungen mit Geodaten und Datenbanken möglich. Diese Web-Anwendung ist modular aufgebaut, bestehend aus verschiedenen Fenstern, Werkzeugleisten und Inhaltselementen und lässt sich intuitiv bedienen. Diese Anwendung steht uneingeschränkt jedem Nutzer im polizeiinternen Netzwerk zur Verfügung.
Eine umfangreiche Suchfunktion ermöglicht die Navigation von einer bundesweiten Ortssuche über topographische Elemente bis hin zur adressscharfen Suche über Ort, Straße und Hausnummer für Brandenburg und die angrenzenden Bundesländer. Eine Messfunktion erlaubt die Ermittlung von Objektlängen, Flächeninhalten und Koordinaten, aber auch Radien von Sperrkreisen in verschiedenen Einheiten.
Da Dokumentation in der Polizeiarbeit eine wichtige Rolle spielt, sind Werkzeuge zur Übergabe von Auszügen, Bildern und Links in andere Polizeianwendungen, sowie eine Druckfunktion integriert.

GISZell

Mit GISZell wurde eine Anwendung zur Auswertung der Mobilfunkversorgung entwickelt. Die Visualisierung von Mobilfunkzellen kann bei der Suche nach vermissten Personen, aber auch bei der Bearbeitung von Straftaten im Zuge der kriminalistischen Versionsbildung und Alibiüberprüfungen hilfreiche Informationen liefern.

KKM-Viewer

Die Geodateninfrastruktur der Polizei Brandenburg erfährt auch eine Nutzung für den Katastrophenschutz des Landes Brandenburg. Mit der Webanwendung KKM-Viewer kann im Katastrophenfall auf derselben Datenbasis die Lagedarstellung im Koordinierungszentrum Krisenmanagement des MIK erfolgen.

Vorschau Viewer GISPolBB
Räumliche Abfrage im GISPolBB-Viewer: Ermittlung von Adressen für Evakuierung über einen Sperrkreis mit Radius 250 m
© Polizei Brandenburg

GISPolBB-Viewer

Der ”GISPolBB-Viewer” ist als zentrale WebGIS-Anwendung ein wichtiger Baustein des Projektes ”GISPolBB” und bietet neben der reinen Darstellung und Auskunft von Daten und Karten eine Reihe an GIS- und Zeichenfunktionen. Damit sind räumliche Abfragen und Verschneidungen mit Geodaten und Datenbanken möglich. Diese Web-Anwendung ist modular aufgebaut, bestehend aus verschiedenen Fenstern, Werkzeugleisten und Inhaltselementen und lässt sich intuitiv bedienen. Diese Anwendung steht uneingeschränkt jedem Nutzer im polizeiinternen Netzwerk zur Verfügung.
Eine umfangreiche Suchfunktion ermöglicht die Navigation von einer bundesweiten Ortssuche über topographische Elemente bis hin zur adressscharfen Suche über Ort, Straße und Hausnummer für Brandenburg und die angrenzenden Bundesländer. Eine Messfunktion erlaubt die Ermittlung von Objektlängen, Flächeninhalten und Koordinaten, aber auch Radien von Sperrkreisen in verschiedenen Einheiten.
Da Dokumentation in der Polizeiarbeit eine wichtige Rolle spielt, sind Werkzeuge zur Übergabe von Auszügen, Bildern und Links in andere Polizeianwendungen, sowie eine Druckfunktion integriert.

GISZell

Mit GISZell wurde eine Anwendung zur Auswertung der Mobilfunkversorgung entwickelt. Die Visualisierung von Mobilfunkzellen kann bei der Suche nach vermissten Personen, aber auch bei der Bearbeitung von Straftaten im Zuge der kriminalistischen Versionsbildung und Alibiüberprüfungen hilfreiche Informationen liefern.

KKM-Viewer

Die Geodateninfrastruktur der Polizei Brandenburg erfährt auch eine Nutzung für den Katastrophenschutz des Landes Brandenburg. Mit der Webanwendung KKM-Viewer kann im Katastrophenfall auf derselben Datenbasis die Lagedarstellung im Koordinierungszentrum Krisenmanagement des MIK erfolgen.

Die Geobasisdaten gehen in die Luft

Auch außerhalb des polizeiinternen Netzwerkbereichs ergeben sich Aktivitäten der Zusammenarbeit, wie z. B. mit dem ZDPol und der Brandenburger Polizeihubschrauberstaffel (PHuSt). Neben den Geobasisdaten galt es Hindernisse, unter anderem Mobil- und Richtfunktürme, Waldbrandbeobachtung- und Aussichtstürme, Antennenmasten, Wassertürme, Freileitungen, Windräder, Schornsteine, Gebäude über 200 Fuß Höhe, Kirchtürme, Halden, Brücken auszuweisen. Darüber hinaus benötigt die Crew an Board für eine zielsichere Navigation Verzeichnisse der Orte und Ortsteile, Straßennamen, Regionaldaten, Gebäude- und Adressdaten. Einen weiteren Schwerpunkt zur Orientierung bilden die Kilometrierungen von Autobahnen und Straßen, Bahnstrecken sowie den Wasserstraßen.

Die LGB als Geodaten- und GIS-Dienstleister der Polizei stellt regelmäßig ein breit gefächertes Datenpaket von geeignetem Kartenmaterial und Geodaten für die Besatzungen der Brandenburger Polizeihubschrauberstaffel bereit.
Aktuell kamen die Polizeihubschrauber auch bei den Waldbränden in 2018 und 2019 zum Einsatz, wo sie schnell und effektiv den Einsatzstäben und -kräften die Lagedarstellung der Brandherde in Karten und als Videostream ermöglichte.

Die Geobasisdaten gehen in die Luft

Auch außerhalb des polizeiinternen Netzwerkbereichs ergeben sich Aktivitäten der Zusammenarbeit, wie z. B. mit dem ZDPol und der Brandenburger Polizeihubschrauberstaffel (PHuSt). Neben den Geobasisdaten galt es Hindernisse, unter anderem Mobil- und Richtfunktürme, Waldbrandbeobachtung- und Aussichtstürme, Antennenmasten, Wassertürme, Freileitungen, Windräder, Schornsteine, Gebäude über 200 Fuß Höhe, Kirchtürme, Halden, Brücken auszuweisen. Darüber hinaus benötigt die Crew an Board für eine zielsichere Navigation Verzeichnisse der Orte und Ortsteile, Straßennamen, Regionaldaten, Gebäude- und Adressdaten. Einen weiteren Schwerpunkt zur Orientierung bilden die Kilometrierungen von Autobahnen und Straßen, Bahnstrecken sowie den Wasserstraßen.

Die LGB als Geodaten- und GIS-Dienstleister der Polizei stellt regelmäßig ein breit gefächertes Datenpaket von geeignetem Kartenmaterial und Geodaten für die Besatzungen der Brandenburger Polizeihubschrauberstaffel bereit.
Aktuell kamen die Polizeihubschrauber auch bei den Waldbränden in 2018 und 2019 zum Einsatz, wo sie schnell und effektiv den Einsatzstäben und -kräften die Lagedarstellung der Brandherde in Karten und als Videostream ermöglichte.

Vorschau Polizeihubschrauber Abbild der Lagekarte vom Einsatz des Polizeihubschraubers zum Waldbrand bei Klausdorf am 23.08.2018 Referenziertes Kamerabild des Hubschraubers auf Topographischer Karte mit Untersetzung von Straßen- und Adressdaten

Wie geht es weiter?

Aktuell sind die Arbeiten für den Neuaufbau der gesamten GIS-Infrastruktur mit der Migration der Geodateninfrastruktur, GIS-Server und GISPolBB-Anwendungen abgeschlossen. Die eingeführte neue Server- und Portaltechnologie eröffnet neue Möglichkeiten für eine effektive Datenhaltung und Bereitstellung von Kartendiensten, Apps, sowie neue Funktionalitäten in den Anwendungen für das neue “GISPolBB“.

Wir kommen damit dem angestrebten Ziel näher, alle polizeilichen IT-Anwendungen mit Geobezug über GISPolBB zentral zu vernetzen.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Vorschau Polizeihubschrauber
Abbild der Lagekarte vom Einsatz des Polizeihubschraubers zum Waldbrand bei Klausdorf am 23.08.2018 Referenziertes Kamerabild des Hubschraubers auf Topographischer Karte mit Untersetzung von Straßen- und Adressdaten
© Polizei Brandenburg

Wie geht es weiter?

Aktuell sind die Arbeiten für den Neuaufbau der gesamten GIS-Infrastruktur mit der Migration der Geodateninfrastruktur, GIS-Server und GISPolBB-Anwendungen abgeschlossen. Die eingeführte neue Server- und Portaltechnologie eröffnet neue Möglichkeiten für eine effektive Datenhaltung und Bereitstellung von Kartendiensten, Apps, sowie neue Funktionalitäten in den Anwendungen für das neue “GISPolBB“.

Wir kommen damit dem angestrebten Ziel näher, alle polizeilichen IT-Anwendungen mit Geobezug über GISPolBB zentral zu vernetzen.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.