Hauptmenü
Ausschnitt historische Karten Land Brandenburg
Ausschnitt historische Karten Land Brandenburg
© Prignitz-Museum am Dom in Havelberg, dl-de/by-2-0

Historische Karten des Landes Brandenburg (1588-1791)

Herausgabe in Zusammenarbeit mit dem Brandenburgischen Landeshauptarchiv

Aus der Vielzahl historischer Karten, die sich im Besitz des Brandenburgischen Landeshauptarchivs (BLHA) befinden, hat die LGB 2012 zusammen mit dem Archiv einige besondere Blätter zur gemeinsamen Veröffentlichung ausgewählt. Es sind zumeist Blätter aus dem 18. Jahrhundert, die das heutige Land Brandenburg abbilden. Zu dieser Zeit konnten den Karten in der Regel noch Namen der Hersteller, Kartographen und Kupferstecher zugeordnet werden (z. B. Sotzmann, Gundling oder Güssefeld). Dies war auch die Zeit, in der die Vervielfältigung und Vermarktung von Karten ihren Anfang nahm. Aus dem Bestand des Prignitz-Museums hat die LGB einen altkolorierten Kupferstich der Karte „Brandeburgensis Marchae Descriptio“ aus dem Jahr 1588 von Abraham Ortelius reproduziert.

Aus der Vielzahl historischer Karten, die sich im Besitz des Brandenburgischen Landeshauptarchivs (BLHA) befinden, hat die LGB 2012 zusammen mit dem Archiv einige besondere Blätter zur gemeinsamen Veröffentlichung ausgewählt. Es sind zumeist Blätter aus dem 18. Jahrhundert, die das heutige Land Brandenburg abbilden. Zu dieser Zeit konnten den Karten in der Regel noch Namen der Hersteller, Kartographen und Kupferstecher zugeordnet werden (z. B. Sotzmann, Gundling oder Güssefeld). Dies war auch die Zeit, in der die Vervielfältigung und Vermarktung von Karten ihren Anfang nahm. Aus dem Bestand des Prignitz-Museums hat die LGB einen altkolorierten Kupferstich der Karte „Brandeburgensis Marchae Descriptio“ aus dem Jahr 1588 von Abraham Ortelius reproduziert.


Ausschnitt Ortelius-Karte 1 Ausschnitt Ortelius-Karte 1588

Bild vergrößern

Die Karte Brandeburgensis Marchae Descriptio 1588, auch Ortelius-Karte genannt ist ein altkolorierter Kupferstisch des flämischen Geographen und Kartographen Abraham Ortelius (02.04.1527 bis 28.06.1598), den die LGB 2011 reproduziert hat. Dargestellt sind die Alt-, Mittel- und Neumark der damaligen Zeit mit den größten Orten, Gewässern und Wäldern im Maßstab von ca. 1 : 880.000. Die Reproduktion erfolgte mit freundlicher Genehmigung des Prignitz-Museums am Dom in Havelberg. Dort liegt der Originalkupferstich, der als Vorlage diente. Die Karte liegt plano vor und hat ein Format von ca. 52 cm x 40 cm.

Kosten: 9,00 Euro

Ausschnitt Ortelius-Karte 1588
© Prignitz-Museum am Dom in Havelberg, dl-de/by-2-0

Die Karte Brandeburgensis Marchae Descriptio 1588, auch Ortelius-Karte genannt ist ein altkolorierter Kupferstisch des flämischen Geographen und Kartographen Abraham Ortelius (02.04.1527 bis 28.06.1598), den die LGB 2011 reproduziert hat. Dargestellt sind die Alt-, Mittel- und Neumark der damaligen Zeit mit den größten Orten, Gewässern und Wäldern im Maßstab von ca. 1 : 880.000. Die Reproduktion erfolgte mit freundlicher Genehmigung des Prignitz-Museums am Dom in Havelberg. Dort liegt der Originalkupferstich, der als Vorlage diente. Die Karte liegt plano vor und hat ein Format von ca. 52 cm x 40 cm.

Kosten: 9,00 Euro

Ausschnitt Markgrafschaft und Kurfürstentum Ausschnitt Markschaft und Kurfürstentum 1696

Bild vergrößern

Die Karte - Die Markschaft und das Kurfürstentum Brandenburg, Teil des Obersächsischen Reichskreises (…) 1696 - wurde von Nicolaus Sanson d'Abbeville d. Ä. herausgegeben und durch Charles Hubert Alexis Jaillot 1696 in Paris verlegt. Dargestellt sind die Alt-, Mittel- und Neumark der damaligen Zeit mit den größten Orten, Gewässern und Wäldern im Maßstab von ca. 1 : 450.000. Der Titel und der Großteil der Beschriftung sind in französischer Sprache. Die LGB hat den altkolorierten Kupferstich kopiert. Die Reproduktion erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Brandenburgischen Landeshauptarchiv, wo sich der Originalkupferstich befindet.
Die Karte liegt plano vor und hat ein Format von ca. 99 cm x 67 cm.

Kosten: 12,00 Euro

Ausschnitt Markschaft und Kurfürstentum 1696
© Brandenburgisches Landeshauptarchiv, dl-de/by-2-0

Die Karte - Die Markschaft und das Kurfürstentum Brandenburg, Teil des Obersächsischen Reichskreises (…) 1696 - wurde von Nicolaus Sanson d'Abbeville d. Ä. herausgegeben und durch Charles Hubert Alexis Jaillot 1696 in Paris verlegt. Dargestellt sind die Alt-, Mittel- und Neumark der damaligen Zeit mit den größten Orten, Gewässern und Wäldern im Maßstab von ca. 1 : 450.000. Der Titel und der Großteil der Beschriftung sind in französischer Sprache. Die LGB hat den altkolorierten Kupferstich kopiert. Die Reproduktion erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Brandenburgischen Landeshauptarchiv, wo sich der Originalkupferstich befindet.
Die Karte liegt plano vor und hat ein Format von ca. 99 cm x 67 cm.

Kosten: 12,00 Euro

Ausschnitt Karte der Uckermark Ausschnitt Uckermarck 1720-1740

Bild vergrößern

Die Karte - Die Uckermarck 1720-1740 - wurde im Zeitraum etwa 1720 bis 1740 gezeichnet und koloriert und stellt die Region als Inselkarte im Maßstab von ca. 1 : 150.000 dar. Orte, Gewässer, Felder und Wälder sind detailliert gezeichnet. Angrenzende Gebiete sind größtenteils gar nicht dargestellt. Die LGB hat die kolorierte Handzeichnung kopiert. Die Reproduktion erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Brandenburgischen Landeshauptarchiv, wo sich die Originalzeichnung befindet.
Die Karte liegt plano vor und hat ein Format von ca. 57 cm x 64 cm.

Kosten: 12,00 Euro

Ausschnitt Uckermarck 1720-1740
© Brandenburgisches Landeshauptarchiv, dl-de/by-2-0

Die Karte - Die Uckermarck 1720-1740 - wurde im Zeitraum etwa 1720 bis 1740 gezeichnet und koloriert und stellt die Region als Inselkarte im Maßstab von ca. 1 : 150.000 dar. Orte, Gewässer, Felder und Wälder sind detailliert gezeichnet. Angrenzende Gebiete sind größtenteils gar nicht dargestellt. Die LGB hat die kolorierte Handzeichnung kopiert. Die Reproduktion erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Brandenburgischen Landeshauptarchiv, wo sich die Originalzeichnung befindet.
Die Karte liegt plano vor und hat ein Format von ca. 57 cm x 64 cm.

Kosten: 12,00 Euro

Ausschnitt Karte Kurfürstentum Brandenburg Ausschnitt Kurfürstentum Brandenburg 1725-1750

Bild vergrößern

Die - Karte des Kurfürstentums Brandenburg 1725-1750 - wurde zwischen den Jahren 1725 und 1750 durch Jacob Paul von Gundling neu herausgegeben und durch Reiner und Josua Ottens, Amsterdam, verbessert. Sie stellt die Region im Maßstab von ca. 1 : 550.000 dar. Auf der Karte sind neben Postwegen, Gewässer, Wäldern und Bergen auch Städte, Ämter, Klöster, Ritter Städte, Universitäten und Dörfer dargestellt. In einer Nebenkarte ist das Gebiet um Berlin und Spandau im Maßstab ca. 1 : 100.000 abgebildet. Die LGB hat den altkolorierten Kupferstich kopiert. Die Reproduktion erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Brandenburgischen Landeshauptarchiv, wo sich der Originalkupferstich befindet. Die Karte liegt plano vor und hat ein Format von ca. 71 cm x 60 cm.

Kosten: 12,00 Euro

Ausschnitt Kurfürstentum Brandenburg 1725-1750
© Brandenburgisches Landeshauptarchiv, dl-de/by-2-0

Die - Karte des Kurfürstentums Brandenburg 1725-1750 - wurde zwischen den Jahren 1725 und 1750 durch Jacob Paul von Gundling neu herausgegeben und durch Reiner und Josua Ottens, Amsterdam, verbessert. Sie stellt die Region im Maßstab von ca. 1 : 550.000 dar. Auf der Karte sind neben Postwegen, Gewässer, Wäldern und Bergen auch Städte, Ämter, Klöster, Ritter Städte, Universitäten und Dörfer dargestellt. In einer Nebenkarte ist das Gebiet um Berlin und Spandau im Maßstab ca. 1 : 100.000 abgebildet. Die LGB hat den altkolorierten Kupferstich kopiert. Die Reproduktion erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Brandenburgischen Landeshauptarchiv, wo sich der Originalkupferstich befindet. Die Karte liegt plano vor und hat ein Format von ca. 71 cm x 60 cm.

Kosten: 12,00 Euro

Ausschnitt geographische Karte des Kurfürstentums Ausschnitt Geograph. Karte Kurfürstentum 1758

Bild vergrößern

Die - Geographische Karte des Kurfürstentums Brandenburg, nicht nur der Alt-, Mittel- und Neumark, sondern auch der Uckermark 1758 - ist ein kolorierter Kupferstich, der Mitte des 18. Jahrhunderts durch Matthäus Albrecht Lotter gestochen und etwa 1758 durch Tobias Conrad Lotter in Augsburg herausgegeben wurde. Sie stellt die Region im Maßstab von ca. 1 : 550.000 dar. Auf der Karte sind neben unterschiedlich großen Orten, auch Gewässer, Wälder, Berge und Postwege dargestellt. Die LGB hat den altkolorierten Kupferstich kopiert. Die Reproduktion erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Brandenburgischen Landeshauptarchiv, wo sich der Originalkupferstich befindet.
Die Karte liegt plano vor und hat ein Format von ca. 66 cm x 59 cm.

Kosten: 12,00 Euro

Ausschnitt Geograph. Karte Kurfürstentum 1758
© Brandenburgisches Landeshauptarchiv, dl-de/by-2-0

Die - Geographische Karte des Kurfürstentums Brandenburg, nicht nur der Alt-, Mittel- und Neumark, sondern auch der Uckermark 1758 - ist ein kolorierter Kupferstich, der Mitte des 18. Jahrhunderts durch Matthäus Albrecht Lotter gestochen und etwa 1758 durch Tobias Conrad Lotter in Augsburg herausgegeben wurde. Sie stellt die Region im Maßstab von ca. 1 : 550.000 dar. Auf der Karte sind neben unterschiedlich großen Orten, auch Gewässer, Wälder, Berge und Postwege dargestellt. Die LGB hat den altkolorierten Kupferstich kopiert. Die Reproduktion erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Brandenburgischen Landeshauptarchiv, wo sich der Originalkupferstich befindet.
Die Karte liegt plano vor und hat ein Format von ca. 66 cm x 59 cm.

Kosten: 12,00 Euro

Ausschnitt geographische Karte der Markschaft Ausschnitt Neue geograph. Karte Markschaft 1773

Bild vergrößern

Die - Neue geographische Karte der Markschaft Brandenburg, aufgeteilt in die Teile Altmark, Mittelmark, Uckermark und Prignitz (…) 1773  - wurde durch Francois Lois Güssefeld gezeichnet, nach dieser Vorlage von Sebastian Dorn gestochen und seinerzeit durch Homannsche Erben in Nürnberg herausgegeben. Sie stellt die Region im Maßstab von ca. 1 : 625.000 dar. Auf dieser inhaltsreichen Karte sind neben den damals gebräuchlichen Darstellungen, u.a. auch Festungen, Wassermühlen und vorgefallene Schlachten festgehalten. Die LGB hat den altkolorierten Kupferstich kopiert. Die Reproduktion erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Brandenburgischen Landeshauptarchiv, wo sich der Originalkupferstich befindet.
Die Karte liegt plano vor und hat ein Format von ca. 74 cm x 67 cm.

Kosten: 12,00 Euro

Ausschnitt Neue geograph. Karte Markschaft 1773
© Brandenburgisches Landeshauptarchiv, dl-de/by-2-0

Die - Neue geographische Karte der Markschaft Brandenburg, aufgeteilt in die Teile Altmark, Mittelmark, Uckermark und Prignitz (…) 1773  - wurde durch Francois Lois Güssefeld gezeichnet, nach dieser Vorlage von Sebastian Dorn gestochen und seinerzeit durch Homannsche Erben in Nürnberg herausgegeben. Sie stellt die Region im Maßstab von ca. 1 : 625.000 dar. Auf dieser inhaltsreichen Karte sind neben den damals gebräuchlichen Darstellungen, u.a. auch Festungen, Wassermühlen und vorgefallene Schlachten festgehalten. Die LGB hat den altkolorierten Kupferstich kopiert. Die Reproduktion erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Brandenburgischen Landeshauptarchiv, wo sich der Originalkupferstich befindet.
Die Karte liegt plano vor und hat ein Format von ca. 74 cm x 67 cm.

Kosten: 12,00 Euro

Ausschnitt Spezialkarte von der Mittelmark Ausschnitt Special Karte Mittelmark 1790/1791

Bild vergrößern

Die - Special Karte von der Mittelmark 1790/1791 - wurde im Jahr 1790 durch Daniel Friedrich Sotzmann gezeichnet und nach dieser Vorlage im Jahr 1791 von Carl Jäck gestochen. Sie stellt die Region im Maßstab von ca. 1 : 300.000 dar. Angrenzende Gebiete sind zum größten Teil nicht dargestellt. Auf der sehr inhaltsreichen und detaillierten Karte sind auch die einzelnen Kreise der damaligen Mittelmark abgebildet. Bemerkenswert ist zudem die ausführliche Legende, in der u.a. die Signaturen Rittersitz, Försterwohnung, Theerofen und Postwechsel beschrieben sind. Die LGB hat den altkolorierten Kupferstich kopiert. Die Reproduktion erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Brandenburgischen Landeshauptarchiv, wo sich der Originalkupferstich befindet. Die Karte liegt plano vor und hat ein Format von ca. 68 cm x 60 cm.

Kosten: 12,00 Euro

Ausschnitt Special Karte Mittelmark 1790/1791
© Brandenburgisches Landeshauptarchiv, dl-de/by-2-0

Die - Special Karte von der Mittelmark 1790/1791 - wurde im Jahr 1790 durch Daniel Friedrich Sotzmann gezeichnet und nach dieser Vorlage im Jahr 1791 von Carl Jäck gestochen. Sie stellt die Region im Maßstab von ca. 1 : 300.000 dar. Angrenzende Gebiete sind zum größten Teil nicht dargestellt. Auf der sehr inhaltsreichen und detaillierten Karte sind auch die einzelnen Kreise der damaligen Mittelmark abgebildet. Bemerkenswert ist zudem die ausführliche Legende, in der u.a. die Signaturen Rittersitz, Försterwohnung, Theerofen und Postwechsel beschrieben sind. Die LGB hat den altkolorierten Kupferstich kopiert. Die Reproduktion erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Brandenburgischen Landeshauptarchiv, wo sich der Originalkupferstich befindet. Die Karte liegt plano vor und hat ein Format von ca. 68 cm x 60 cm.

Kosten: 12,00 Euro

Ausschnitt Atlas fünf Theile der Welt Ausschnitt Schauplatz Fünf Theile der Welt

Bild vergrößern

Die Mappe - "Schauplatz der Fünf Theile der Welt“ Das Kurfürstentum Brandenburg im 18. Jahrhundert  - wurde gemeinsam von dem Brandenburgischen Landeshauptarchiv und der LGB herausgegeben.
Ende des 18. Jahrhunderts wurde der Atlas „Schauplatz der Fünf Theile der Welt mit beständiger Rücksicht auf die besten Originalwerke nach und zu Büschings Großer Erdbeschreibung“ veröffentlicht. Verleger des Gesamtwerkes war Franz Johann Joseph von Reilly. Fünfzehn das damalige Kurfürstentum  Brandenburg  betreffende Blätter wurden in Zusammenarbeit mit dem Brandenburgischen Landeshauptarchiv und fünf Blätter davon mit freundlicher Genehmigung der Bayerischen Staatsbibliothek durch die LGB reproduziert. Die Karten der damaligen Brandenburger Gebiete stammen aus dem Jahr 1791. Es handelt sich hierbei um eine Übersichtskarte des „Kurfürstentums Brandenburg“ im Maßstab von ca. 1 : 1.100.000 und 13 Blätter von Ämtern und Kreisen der Alt-, Mittel- und Neumark  im Maßstab von ca. 1 : 330.000. Die 14 Kartenblätter werden mit einer Karte, die das östliche und nördliche Europa zeigt, im Maßstab von ca 1 : 9.300.000 ergänzt. Der Mappe ist ein sechzehnseitiges Beiheft beigefügt, das den Atlas, die reproduzierten Seiten und die Menschen, die das Werk damals erschaffen haben, beschreibt.
Die Karten haben ein Format von 42,1 cm x 29,7 cm und die Mappe ein Format von ca. 42,4 cm x 30,2 cm.

Kosten: 30,00 Euro

Ausschnitt Schauplatz Fünf Theile der Welt
© Brandenburgisches Landeshauptarchiv, dl-de/by-2-0

Die Mappe - "Schauplatz der Fünf Theile der Welt“ Das Kurfürstentum Brandenburg im 18. Jahrhundert  - wurde gemeinsam von dem Brandenburgischen Landeshauptarchiv und der LGB herausgegeben.
Ende des 18. Jahrhunderts wurde der Atlas „Schauplatz der Fünf Theile der Welt mit beständiger Rücksicht auf die besten Originalwerke nach und zu Büschings Großer Erdbeschreibung“ veröffentlicht. Verleger des Gesamtwerkes war Franz Johann Joseph von Reilly. Fünfzehn das damalige Kurfürstentum  Brandenburg  betreffende Blätter wurden in Zusammenarbeit mit dem Brandenburgischen Landeshauptarchiv und fünf Blätter davon mit freundlicher Genehmigung der Bayerischen Staatsbibliothek durch die LGB reproduziert. Die Karten der damaligen Brandenburger Gebiete stammen aus dem Jahr 1791. Es handelt sich hierbei um eine Übersichtskarte des „Kurfürstentums Brandenburg“ im Maßstab von ca. 1 : 1.100.000 und 13 Blätter von Ämtern und Kreisen der Alt-, Mittel- und Neumark  im Maßstab von ca. 1 : 330.000. Die 14 Kartenblätter werden mit einer Karte, die das östliche und nördliche Europa zeigt, im Maßstab von ca 1 : 9.300.000 ergänzt. Der Mappe ist ein sechzehnseitiges Beiheft beigefügt, das den Atlas, die reproduzierten Seiten und die Menschen, die das Werk damals erschaffen haben, beschreibt.
Die Karten haben ein Format von 42,1 cm x 29,7 cm und die Mappe ein Format von ca. 42,4 cm x 30,2 cm.

Kosten: 30,00 Euro